Betriebsstrategie der Zukunft (BdZ)

Im Projekt Betriebsstrategie der Zukunft wurde ein Leitbild entwickelt, welches auf eine deutliche Senkung des Verwaltungsaufwandes von 15 bis 30 Prozent bei Sparkassen abzielt. Dieses Ziel soll vor allem durch Standardisierung, Automatisierung, Industrialisierung und Re-Organisation der Prozesse erreicht werden. Zur Erreichung der anspruchsvollen Ambitionsniveaus spricht das Projekt BdZ auch für eine klare Aufgabenteilung zwischen Sparkasse und spezialisierten Dienstleistern aus, da sich über eine intelligente Arbeitsteiligkeit im Verbund weitere Effizienzvorteile generieren lassen.

Umsetzungsmodell BdZ

  • Voraussetzung: Sie kennen Ihr individuelles Ambitionsniveau
    Mithilfe des BdZ-Radars und des Quantitativen Betriebsmodells (QBM) haben Sie das Einsparungspotenzial Ihrer Sparkasse ermittelt und einen individuellen Sourcingplan zur Bestimmung der eigenen Position festgelegt. 
  • Unser Angebot:
    Als Verbunddienstleister der Sparkassen-Finanzgruppe unterstützt die DSGF die Sparkassen beim BdZ-Roll-out. Das Umsetzungsmodell BdZ sieht eine sukzessive Auslagerung von Leistungspaketen, z.B. der Marktfolgen Aktiv und Passiv, vor.

    Das Umsetzungsmodell der DSGF im Überblick:
Umsetzungsmodell_BdZ_kl.png
  • Durch Leistungspakete Schritt für Schritt zur Auslagerung
    Das Umsetzungsmodell BdZ gliedert sich zunächst in zwei grobe Bausteine:
    (1) Standardisierung und (2) Industrialisierung.
    Standardisierung bildet die Grundlage für eine effiziente Marktfolge und eine unkomplizierte Auslagerung. Voraussetzung hierfür ist eine Analyse der sparkasseninternen Prozesse und die Umsetzung von PPS-Standardprozessen inklusive Administration.
    Nach Ermittlung des Standardisierungsgrades der Sparkasse erfolgt eine Beratung hinsichtlich potenzieller Maßnahmen für ein stufenweises Vorgehen zur Bildung von auslagerungsfähigen Leistungspaketen gemäß BdZ-Logik. Elementarer Bestandteil des Umsetznugsmodells BdZ sind die Automations- und Industrialisierungslösungen der DGSF.
  • Individueller Umsetzungsplan
    Als Partner auf Augenhöhe bestimmen Sparkasse und DSGF gemeinsam den optimalen Umsetzungsfahrplan der auszulagernden Leistungspakete bis zur vollständigen Auslagerung.
    Das Umsetzungsmodell BdZ kalkuliert zudem die natürliche Fluktuation der Mitarbeiter mit ein.
  • Vorteile
    Die Sparkasse profitiert von einer Entlastung bei der Personalplanung, einer Absicherung unvorhersehbarer Ereignisse (im Personalbestand, in der Mengenabwicklung) sowie Kosten- und Effizienzvorteilen.

BdZ und DSGF – Unsere Expertise

Machen Sie unser Know-how zu Ihrer Stärke! Seit 2017 ist die DSGF in verschiedenen DSGV-Arbeitsgruppen vertreten. Daher kennen wir die Zielsetzung und Werkzeuge der BdZ und können Sie bei Umsetzungsprogrammen für Ihre Prozesse begleiten. Dabei wahren wir insbesondere das Motto „Sparkasse bleiben. Verwaltungsaufwand senken.“, denn wir sind überzeugt, dass eine Standardisierung von Prozessen sich mit der Identität Ihrer Sparkasse und der damit einhergehenden regionalen Verankerung vereinbaren lässt.

Die DSGF hat im Projekt BdZ im Rahmen der TB Industrialisierung folgende Steckbriefe mitentwickelt:

  • Marktfolge Aktiv Standard & Individual
  • Marktfolge Passiv
  • Personalverwaltung
  • Auslandsgeschäft (Mitarbeit in Projekt NePoSiA, noch nicht abgeschlossen)

 

Schaubild_BdZ_Pakete_verkl.png

 

Im Rahmen der TB Automatisierung haben wir folgenden Steckbrief erarbeitet: